Sa, 27. Mai 19:30 Hinterbühne abgesagt

Besetzung

Leitung

Drei Tage auf dem Land

Patrick Marber
Nach Iwan Turgenjews „Ein Monat auf dem Lande“
Deutsch von John Birke

Ein Landgut in Russland. Sommer. Freunde des Hauses, Bekannte und geduldete Nachbarn geben sich die Klinke in die Hand auf der Suche nach Zugehörigkeit und etwas Zukunft.

Das Landgut der Islajevs ist randvoll mit Sommergästen: Ein Mädchen schreibt Gedichte und wird dafür ausgelacht. Die Hausherrin hat den Hausfreund eingeladen, den sie sich seit Jahren als Verehrer auf kurze Distanz hält. Der ehelos gebliebene Nachbar lässt anfragen, ob nicht die Tochter des Hauses reif ist für die Ehe. Der Landarzt versucht zu landen bei der Gesellschafterin. Neu in der Runde ist der junge Hauslehrer, der die Blicke gleich mehrerer Gäste auf sich zieht. Ein Reigen der Hoffnungen und Ansprüche, der sich immer drangvoller dreht: Junge Liebe, alte Liebe, neues Begehren. Und jeder sieht alles. Und wer nicht liebt, spielt Karten – und schielt, eifersüchtig oder erloschen, auf die Anderen.

„Hautnah“, das Kammerspiel über das Leben und Begehren von vier Singles zwischen Realität und Cyberspace, hat den britischen Autor Patrick Marber 1997 berühmt gemacht. Nun hat er sich Turgenjews Klassiker und dessen Figuren näher angeschaut – mit sehr überzeugendem Ergebnis. Dabei hat Marber das Original weniger überschrieben als vielmehr verdichtet: Aus einem Monat wurden so drei Tage – drei intensive Tage, in denen sich die Figuren nichts schenken. Noch nicht mal eine Sommerliebe.

Schon länger nicht mehr hat ein Theaterstück so witzig und gleichzeitig so berührend genau von seinen Charakteren erzählt. Szenen aus dem Landleben, die Szenen aus der Großstadt sein könnten. Szenen aus dem vergangenen Russland, die genau so Szenen von heute sein könnten. Die Hinterbühne des Schauspiel Leipzig, mit ihrer Nähe für die Zuschauer und der Weite der Großen Bühne, ist der ideale Spielort, um dieses Stück für großes Ensemble in all seinen Facetten auszuloten.