Zur Bildergalerie (© Rolf Arnold)

Peter Broderick & Greg Haines / Lonski & Classen

Greg Gives Peter Space – die schon lange überfällige Zusammenarbeit von Greg Haines und Peter Broderick

12 € / 9 € ermäßigt

Nachdem Peter Broderick und Greg Haines solo jahrelang in ruhigen Musikgefilden, vor meist sitzendem Publikum gespielt haben, können sie es kaum erwarten auf der Bühne den Sound ihrer Kollaboration mit groovenden Rhythmen, massiven Bass und atmosphärischen Synthesizern zu präsentieren.

Zudem zu Gast ist das Duo Lonski & Claasen. Im Gepäck haben sie ihr neuestes Album „All Tomorrow is Illusion“. Mit Songs so reichhaltig arrangiert, cleveren Texten so wohlbedacht gesät und in zwei starken Stimmen geeint, haben sich die beiden Freunde einen unvergleichlichen Stil zu eigen gemacht.

++ Peter Broderick zur Zusammenarbeit mit Greg Haines ++

„Greg und ich wurden gute Freunde in den Jahren 2009-2013, als wir beide in Berlin lebten. Wir verbrachten unzählige Nächte damit uns einander Platten vorzuspielen, den Traum von guter Musik träumend. Wir sprachen oft darüber zusammenzuarbeiten und verbrachten sogar einige Stunden im Studio des jeweils anderen. Aber aus irgendeinem merkwürdigen Grund schien es so als ob wir nie etwas fertigstellen würden. Vielleicht waren wir mit unseren anderen Projekten einfach nur beschäftigt genug, sodass wir keine Eile verspürten. Dennoch hatten wir natürlich im Hinterkopf, dass wir eines Tages gerne etwas fertigstellen würden. Und wir sind sehr stolz sagen zu können, dass dieser Tag nun endlich gekommen ist!

In erster Linie inspiriert durch Gregs und meine aktuelle Obsession mit Dub Musik, ist Greg Gives Peter Space ein Mini Album von sechs Tracks geworden. Diese sind - ihr könnt es vermutlich erahnen - gefüllt mit spacigen Sounds, entstanden mit der Hilfe von Gregs immer wachsender Sammlung an Synthesizern, Tape-Delays und Tonbandmaschinen. Im wahren Geiste der Dub Musik sind viele der Mixe live entstanden, während wir beide über das Mischpult glitten, herum tanzten und und unserer Intuition folgend, die Musik mit Live-Effekten anreicherten während sie auf das Band tanzte.

Wir sind sehr gespannt daruf, das Album im Sommer zu veröffentlichen und mit einigen ausgewählten Shows in Europa zu feiern. Wir haben unseren guten Freund Martin Heyne als Unterstützung für unsere Shows gewinnen können und unser Plan ist es, möglichst viel von der Ausrüstung der Aufnahmen mit auf die Bühne zu bringen. Nachdem wir nun jahrelang doch zuweilen sehr ruhige Musik vor meist sitzendem Publikum gespielt haben, können wir es kaum erwarten endlich auf der Bühne zu dem Sound der groovigen Rhythmen, dem massiven Bass und den atmosphärischen Synthesizern abzugehen. Seid bereit abzuheben!“ - Peter Broderick, April 2014

Peter Broderick (1987) ist ein amerikanischer Multi-Instrumentalist und Sänger. In seinen späteren Jugendjahren wurde er Teil der in Portland (Oregon) ansässigen Indie-Folk-Szene und nahm unter anderem für M. Ward, Laura Gibson und Dolorean auf. 2007 wagte er dann den Sprung über den Ozean, nach Dänemark, wo er eine lang andauernde Zusammenarbeit mit der Band Efterklang begann und mit ihnen über die nächsten 5 Jahre um die Welt tourte. In der Zwischenzeit nahm er einige Soloalben auf, die von kargen, klassischen Kompositionen (Float) bis hin zu hausgemachter Folkmusik (Home) reichten. Stetig mit neuen musikalischen Genres experimentierend, wurde er außerdem damit beauftragt Musik für mehrere Filme und zeitgenössische Tanzdarbietungen zu schreiben. Zu dieser Zeit wohnte er in Berlin, wo er auch Nils Frahm, Dustin O’Halloran und einige andere traf und mit ihnen zusammenarbeitete. Momentan lebt er wieder in Amerika, in der Nähe seines Heimatortes und bereist auch weiterhin die Welt um Solokonzerte zu spielen oder mit einer großen Reihe unterschiedlichster Musiker und Künstler zusammenzuarbeiten.

Über einen Zeitraum von sieben Jahren hinweg hat sich der britische, in Berlin ansässige Komponist Greg Haines seine eigene, außergewöhnlich wundervolle Ecke in der immer gewaltiger wachsenden Musiklandschaft geschaffen. Er hat Musikliebhaber auf der ganzen Welt mit seiner einzigartigen und offenkundig persönlichen Art, eine äußerst geduldige und nachdenkliche Musik zu kreieren und darzubieten, überrascht. Ebenso wie mit seinen zahlreichen Projekten mit anderen Musikern und Künstlern, einschließlich seiner Zusammenarbeit mit dem Choreographen David Dawson und dem Niederländischen Nationalballett, dem Royal Opera House, als auch seiner noch andauernden Arbeit mit The Alvarest Ensemble und The Group.

++ Infos zu Lonski & Classen (Belrin/Osthafen) ++

Lukas Lonski und Felix Classen kennen und vertrauen einander seit Ewigkeiten. Als Schulfreunde gründen sie zusammen ihre erste Grunge Band, in Mönchengladbach, Mitte der 90er Jahre. Die Mitmusiker zogen weiter und mit ihnen neue Genres. Man erlebt die Befreiung der Form im Krautrock, entdeckt die Magie von schlichtem Songwriting und erkundet dabei neue Städte und Proberäume. Lonski und Classen bleiben über die Jahre eine Einheit, ziehen nach Berlin und verdichten ihr musikalisches Einverständnis immer weiter. Daraus schöpfen die beiden diese fast verschwörerische Qualität ihrer Musik, eine Verschworenheit, die zugleich immer einladend ist. Lukas Lonski spielt Gitarre und singt, auf eine so wunderbar eigenwillige Art, das einem die Worte und Töne so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen wollen. Felix Classen begleitet ihn auf dem Schlagzeug und singt im Background. Aus ihrem eindrucksvollen Zusammenspiel entsteht etwas zwischen Kammerpop und heimlich wuchernder Elektronik. Mit der Veröffentlichung ihrer ersten EP haben sie bereits ihre eigene unverkennbare Sprache gefunden. Man spürt sofort dieses blinde Einverständnis wenn die beiden auf der Bühne stehen. Yann Tiersen, erlebte sie live bei dem Record-Release-Konzert in einem alten Ballsaal 2009, ihres Debütsalbums "Climbing On Branches" und bittet sie, ihn auf seiner "Dust Lane" Tour 2010 quer durch Europa, bei an die 60 Konzerten und vor zigtausend Menschen, zu begleiten. Nach dieser Tour ging es für sie direkt zurück in den Proberaum, um neue Lieder für ihre "Japan EP" und für das zweite Album "All Tomorrow Is Illusion" einzuspielen. Aufgenommen wurde das Album an den verschiedensten Orten. Mal im Berliner Niemandsland, mal in den Kelleräumen einer ehemaligen Brauerei oder auf der Insel Ouessant vor dem nordwestlichsten Küstenzipfel Frankreichs, in Yann Tiersens Haus selbst, und lassen es dadurch so wunderbar magisch erscheinen. Die Stücke sind manchmal improvisiert und im ersten Take aufgenommen, dann wieder in einem langen Prozess, Schicht für Schicht mit Klavier, Federhall und Synthesizer gepolstert. Ihre Songs, die seltsam transparent wirken, wie die erste Sonne im Morgennebel und so intim, als könnten sie einen unter die Haut kriechen, fahren dabei mit einer Selbstverständlichkeit, die prächtigsten, ausladendsten Arrangements auf. "All Tomorrow Is Illusion" wurde im März 2014 veröffentlicht.

++ mehr unter ++

greg gives peter space@soundcloud

peterbroderick.net

greghaines.wordpress.com

lonskiandclassen.com

Lonski & Claasen: The Punisher@youtube