Musikalische Lesung

Kassandra

nach der Erzählung von Christa Wolf, mit Motiven von Friederike Mayröcker
Christa Wolfs „Kassandra“ verhandelt das Leben der gleichnamigen Protagonistin zur Zeit des Trojanischen Krieges aus zwei verschiedenen Perspektiven: der jungen Frau, die zur Seherin wird, und der erwachsenen Priesterin, die ihre Erfahrungen reflektiert. In Form eines Erinnerungsmonologs blickt Kassandra kurz vor ihrem bevorstehenden Tod auf ihr Leben zurück – ein Leben, das unausweichlich mit dem Schicksal Trojas verbunden ist. Denn Kassandra wurde vom Gott Apoll mit der Sehergabe beschenkt, gleichzeitig aber auch mit dem Fluch bestraft, dass niemand jemals ihren Prophezeiungen Glauben schenken würde. Auch ihre unermüdlichen Warnungen vor dem Untergang Trojas bleiben so ungehört ...
 
Der szenische Monolog wird mit Werkausschnitten György Ligetis und György Kurtágs verwoben, gespielt von MusikerInnen des Gewandhausorchesters. Beide Komponisten verband nicht nur Freundschaft, sondern auch die persönliche Erfahrung von Faschismus, Krieg und Stalinismus. In ihren Kompositionen, die u. a. von elektronischer Musik und der Avantgarde des 20. Jahrhunderts geprägt sind und heute als Klassiker der Moderne gelten, spiegelt sich die schicksalhafte Zerrissenheit wider, der auch Kassandra ausgesetzt war.

„Kassandra“ ist eine Koproduktion von KLASSIK underground, dem Schauspiel Leipzig und der Moritzbastei. Außerhalb des gewohnten Rahmens von Konzert- oder Theaterhaus treffen Moderne und Antike, Klassik und urbane Clubkultur, Bühne und Realität aufeinander. Die Verbindung der Musik Ligetis und Kurtágs mit dem Kassandra-Stoff eröffnet die Möglichkeit, die Werke in neuem Licht und mit anderen Augen und Ohren erfahren zu können.

mehr anzeigen

Nächste Termine

https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Fr, 01.03. 21:00
Moritzbastei

Besetzung

Nina Wolf, Bettina Schmidt, MusikerInnen des Gewandhausorchesters

Team

Einrichtung: Charlene Markow
Musikalische Leitung: Tahlia Petrosian
Dramaturgie: Clara Probst
Licht: Thomas Kalz

Eine Kooperation mit der Moritzbastei und dem Gewandhaus Leipzig im Rahmen der Reihe „Klassik underground“