Schauspielhaus Graz / Nikolaus Habjan

Böhm

Theaterstück mit Puppen
Deutschland-Premiere
Karl Böhm war einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Geboren 1894 in Graz, wirkte er am Münchner Nationaltheater, als Direktor der Semperoper Dresden und an der Wiener Staatsoper. Böhm war aber auch ein williger Diener des Nationalsozialismus und verdankte diesem Regime entscheidende Schritte seiner Karriere. Nach Kriegsende kam er im politisch belasteten Österreich erneut in Amt und Würden und starb 1981 in Salzburg.

Das Stück „Böhm“ ist eine ambivalente, wunderbar schwebende Studie über sich unwissend gebendes Mitläufertum und sich anbiedernden Opportunismus. In einem Kunstgriff reflektiert ein alter, gebrechlicher, von einem Pfleger betreuter Mann, der die Züge von Karl Böhm trägt, über einen verehrten Künstler. Nikolaus Habjan spielt im Alleingang mit insgesamt elf Figuren und Puppen, sprechakrobatisch aberwitzig, humorvoll, bitterernst und virtuos.

Nikolaus Habjan, geboren 1987 in Graz, ist Puppenbauer, Puppenspieler, Regisseur und Darsteller. Er studierte Musiktheaterregie in Wien und erhielt für sein Stück „F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig“ den Nestroy-Preis 2012. Er ist zweifellos einer der interessantesten und vielseitigsten Künstler seiner Generation in Österreich und arbeitet am Schauspielhaus Graz, Volkstheater Wien, Burgtheater Wien u. a. Mit „Oberon“ von Carl Maria von Weber inszenierte er 2017 seine erste Oper an der Bayerischen Staatsoper in München. Daneben gibt er Konzerte als Kunstpfeifer. Die euro-scene Leipzig hat Nikolaus Habjan 2016 in einer Werkschau mit vier seiner Stücke vorgestellt.
mehr anzeigen
Deutschland-Premiere am Mi, 07. November 2018
Ab 14 Jahre

Nächste Termine

Spieldauer

ca. 1:45, keine Pause

Besetzung

Nikolaus Habjan als Darsteller und Puppenspieler

Team

Text: Paulus Hochgatterer
Konzeption, Inszenierung und Musikauswahl: Nikolaus Habjan
Puppenbau: Nikolaus Habjan, Marianne Meinl
Bühnenbild: Julius Theodor Semmelmann
Kostüme: Cedric Mpaka
Lichtdesign: Thomas Trummer

euro-scene Leipzig

06. NOV.–11. NOV. 2018
„Bühnen – Klang – Welten“

Die euro-scene Leipzig, Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes, findet vom 06. bis 11. November zum 28. Mal statt. Die Bühnen des Schauspiel Leipzig sind Heimstätte für insgesamt sechs Gastspiele in zehn Vorstellungen.

Weitere Gastspiele in Schaubühne Lindenfels, Theater der Jungen Welt, Alte Handelsbörse und Peterskirche. Das Rahmenprogramm beinhaltet Filme, Publikumsgespräche, einen Workshop und eine Technische Führung.

Kontakt:
www.euro-scene.de
info@euro-scene.de
Tel. 0341 – 980 02 84
Karten sind ab sofort im Schauspielhaus, an der Festivalkasse im Englandladen sowie an weiteren Vorverkaufskassen erhältlich. Weitere Informationen

Im Anschluss an beide Vorstellungen: Publikumsgespräch

Das Gastspiel in Leipzig erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch das Österreichische Kulturforum Berlin.