Forces of Nature

Ivana Müller (Paris) / Artists in Residence
Bewegung, oder deren Beschränkung, ist ein wesentlicher Teil unseres Lebens: Bis uns die Pandemie so schmerzlich ausbremste, waren wir aufgrund von Arbeits- oder Freizeitmobilität ständig in Bewegung. Ein ganzes System von Produktion und Konsum bewegt permanent Körper und Objekte. Trägheit, Schwung, Schwerkraft, Widerstand, Aktion und Reaktion, das sind die mechanischen Wirkkräfte, die den Gang der Welt antreiben und beeinflussen, im physischen wie metaphorischen Sinn. Die Frage „Welche Kräfte wirken gerade auf uns ein und wie bringen sie uns in Bewegung?“ war ein Ausgangspunkt für die Produktion „Forces of Nature“, die während des Covid-19-Lockdowns und der damit verbundenen Beschränkungen entstanden ist.
In dieser körperlichen und imaginären Reise baut eine Gruppe von fünf miteinander durch sichtbare und unsichtbare Bänder verbundenen Menschen ein Habitat, eine Welt, einen Ort, an dem sie in ihrer Vorstellung zusammen sein können. Durch ihre kollektiven Anstrengungen und Bewegungen entsteht eine physische Konstruktion, die einen Rahmen bietet für Handlung, für Leben, für Gedanken. Das Stück ist gewebt aus Gesprächen und Geschichten, die nach dem Sinn von gegenseitiger Abhängigkeit, Arbeit, Vertrauen und Fürsorge fragen sowie nach der Bedeutung individueller und kollektiver Entscheidungen. Angelegt als ein gemeinsamer Tagtraum, feiert „Forces of Nature“ die poetische Geste und die kollektive Vorstellungskraft als zwei der bedeutendsten Vermächtnisse der Menschheit.
„Forces of Nature“ hätte bereits vor einem Jahr die Spielzeit in der Residenz eröffnen sollen. Die Premiere musste aufgrund aktueller Reisebeschränkungen abgesagt werden. Das Projekt wird von seinem eigenen Thema auf die Probe gestellt.

Ivana Müller ist Choreographin, Künstlerin und Autorin. In ihrer choreographischen und theatralischen Arbeit (Performances, Installationen, Textarbeiten, Video-Vorträge, Audio-Stücke, Führungen und Web-Arbeiten) überdenkt sie die Politik des Spektakels und des Spektakulären, untersucht den Platz des Imaginären und der Vorstellungskraft, hinterfragt den Begriff der Partizipation, untersucht die Idee des Wertes und seiner Repräsentation und lässt sich immer wieder von der Beziehung zwischen PerformerIn und ZuschauerIn inspirieren.
Neben ihrer künstlerischen Praxis kuratiert Ivana Müller künstlerische und diskursive Begegnungen und lehrt als Gastdozentin u. a. am Piet Zwart Institute Rotterdam, an der School for New Dance Development Amsterdam, am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen, an der Université Paris 8, an der Universität Hamburg, bei PARTS in Brüssel.

Sie studierte Komparatistik und Französisch an der Universität Zagreb, Choreographie & Tanz an der School for New Dance Development in Amsterdam und Bildende Kunst an der Hochschule der Künste in Berlin.
Ivana Müller wurde in Zagreb geboren und wuchs in Kroatien und in Amsterdam auf. Sie lebt in Paris und arbeitet international.

www.ivanamueller.com

Unterstützt durch: Direction régionale des affaires culturelles d'Île-de-France Ministère de la Culture et de la Communication (FR), APAP – performing europe 2020 (EU), ACT – Art Climate Transition network (EU)
mehr anzeigen

Besetzung

Julien Gallée-Ferré, Daphné Koutsafti, Julien Lacroix, Irina Solano, Vincent Weber

Team

Konzept, Text, Choreographie: Ivana Müller
Bühnenbild: Alix Boillot
Kostüme: Suzanne Veiga Gomes
Künstlerische Beratung: Anne Lenglet, Jonas Rutgeerts
Lichtdesign, technische Koordination: Fanny Lacour
Soundscape: Cornelia Friederike Müller
Produktion: I’M COMPANY – François Maurisse, Gerco de Vroeg, Suzanne Veiga Gomes

Koproduktion: Residenz Schauspiel Leipzig, ménagerie de verre (Paris), BUDA Kunstencentrum (Kortrijk), CCN2 — Centre national chorégraphique de Grenoble, Kaaitheater (Brüssel), Tanzfabrik (Berlin)