Gob Squad’s 1984 — A possible future from the past (AT)

Gob Squad (Berlin) / Artists in Residence
Kollektiv Motive von George Orwells dystopischer Zukunftsvision „Nineteen Eighty-Four“ auf, in der Geschichte systematisch von einem „Ministerium der Wahrheit“ umgeschrieben wird. Ihr Stück ist performative Science-Fiction — ein interaktives Experiment, in dem der Versuch einer Re-Programmierung von Geschichte unternommen wird, um
gemeinsam mit dem Publikum Visionen einer besseren Zukunft zu entwickeln. Projektionsfläche der „possible future(s)“ sind Musikvideos aus dem Jahr 1984, dem Jahr, in dem die MTV Music Video Awards erstmals stattfanden.
Gob Squads „1984“ ist eine multimediale Performance, in deren Zentrum das Reenactment von Szenen dieser Musikvideos steht. Der Inszenierung gehen Forschungsaufenthalte in New York, Shanghai, Mumbai, Bengaluru und Leipzig voran. Gemeinsam mit lokalen PartnerInnen arbeiten Gob Squad vertiefend zu ausgewählten Fragestellungen zu u. a. Afrofuturismus und Identitätspolitik, Marginalisierungserfahrungen, künstlicher Intelligenz und multiperspektivischem Storytelling.

www.gobsquad.com
mehr anzeigen
Leipzig-Premiere am 09. Juni 2021

Nächste Termine

https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Mi, 09.06. 20:00
Leipzig-Premiere
Residenz in der Spinnerei

Besetzung

Johanna Freiburg, Sean Patten, Sharon Smith, Berit Stumpf, Sarah Thom, Bastian Trost, Simon Will

Team

Konzept und Regie: Gob Squad
Sounddesign: Sebastian Bark, Jeff McGrory
Videodesign: Miles Chalcraft, Noam Gorbat
Kostüme: Ingken Benesch
Lichtdesign und Technische Leitung: Chris Umney
Dramaturgie und Produktionsleitung: Christina Runge
Produktionsassistenz: Mat Hand
Gob Squad Management: Eva Hartmann

Eine Produktion von Gob Squad. In Koproduktion mit Residenz Schauspiel Leipzig, HAU Hebbel am Ufer Berlin, The Public Theater NY (USA), Goethe-Institut/Max Mueller Bhavan Mumbai & Anuja Ghosalkar / Drama Queen (Indien), Ming Contemporary Art Museum Shanghai (China), HELLERAU — Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Teater Momentum Odense und Sort/Hvid Kopenhagen.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Gob Squad Arts Collective erhält Förderung im Rahmen des Konzeptförderungszeitraumes 2020 — 2023 des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa.