MAUERN

She She Pop (Berlin)
Das Performance-Kollektiv She She Pop zusammen mit Gästen, die zum Teil im sozialistischen Osten und zum anderen Teil im kapitalistischen Westen sozialisiert sind, begibt sich gemeinsam auf Zeitreisen zwischen Momenten der Vergangenheit und möglichen Zukünften. Die Reise führt entlang von Mauern, die die Wahrnehmung und emotionale Prägung der gemeinsamen Realität durchziehen: eingerissene Mauern, Mauern, die heute weiterbestehen, die nur scheinbar überwunden wurden, und ganz neu errichtete Mauern. Von einem Trümmerberg an dokumentarischem Material und mithilfe zukunftsbeschwörender Kulturtechniken wird die Bühne zur Zeitkapsel, in der die Frauen in akute historische Momente reisen und über andere Gegenwarten und Zukünfte spekulieren.
Für das Projekt „Mauern“ beschäftigen sich She She Pop mit der feministischen Science-Fiction-Literatur des 20. Jahrhunderts. Die Romane, die Marge Piercy, Octavia Butler oder Ursula K. Le Guin in den 1970er Jahren geschrieben haben, führen ganz spezielle Verbindungen zwischen dem Vergangenen, dem Gegenwärtigen und dem Zukünftigen vor. Sie zeigen Frauen, die politisch sehr stark auf ihre Zeit bezogen sind und sie gleichzeitig in die eine oder andere Richtung transzendieren. Sie nutzen gegenwärtiges politisches Wissen und Empfinden, um von diesem konkreten Gegenwartspunkt aus in andere Zeiten zu blicken.

Das Kollektiv sucht in Dokumenten und Erinnerungen der Vergangenheit nach verlorenen Zukunftsmodellen, nach Utopien, die noch geborgen werden können, die noch zu retten sind. Es gilt, einen kunstvollen Ausweg zu schaffen aus der allgegenwärtigen Gegenwart und ihren kaputten Träumen.

She She Pop sind ein Performance-Kollektiv, dessen Mitglieder in der Mehrzahl Frauen sind. Das Einbeziehen der eigenen Biographie in die Stücke ist stets Methode, nicht Zweck der Arbeit. Daraus entsteht eine Theaterform, die dem Experiment verpflichtet ist. Die Bühne ist immer ein Ort der akuten Öffentlichkeit. Hier werden Entscheidungen getroffen, Gesprächsweisen und Gesellschaftssysteme ausprobiert, Sprech-Gesten und soziale Rituale einstudiert oder verworfen. Die Gruppe sieht ihre Aufgabe in der Suche nach den gesellschaftlichen Grenzen der Kommunikation — und in deren gezielter und kunstvoller Überschreitung im Schutzraum des Theaters.
Das Schauspiel Leipzig ist regelmäßiger Koproduktionspartner von She She Pop. „ORATORIUM. Kollektive Andacht zu einem wohlgehüteten Geheimnis“ erhielt eine Einladung zum Berliner Theatertreffen 2019.

www.sheshepop.de
mehr anzeigen
Leipzig-Premiere im Frühjahr 2023

Team

Von und mit: Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf und Elke Weber
Theaterpädagogische Betreuung: Swantje Willems
Eine Produktion von She She Pop in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg, Künstler*innenhaus Mousonturm, FFT Düsseldorf, Schauspiel Leipzig, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste.

Mit Unterstützung: Theaterhaus Berlin Mitte

Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, den Hauptstadtkulturfonds und die Rudolf Augstein Stiftung.