Interaktives Barcamp

Herausforderungen und Möglichkeiten von Theaterpädagogik als partizipativer Praxis
Begriffe wie „Diskriminierungsfreiheit“, „Diversität“, „Partizipation“ und die Forderung nach offenen Zugängen, partizipativen Formaten und diversen Ensembles bestimmen seit einiger Zeit die Diskussion gegenwärtiger Theaterarbeit. Insbesondere die Theaterpädagogik ist vielfach angehalten, diese Themen in ihren Methoden und Praxen umzusetzen und damit den Weg zu ebnen für eine vielfältige und gleichberechtigte kulturelle Teilhabe.

Im produktiven Austausch der Barcamp-TeilnehmerInnen sollen geeignete theaterpädagogische Methoden und Strategien, deren Bedingungen und Anforderungen vorgestellt, praktisch erprobt, gemeinsam diskutiert und kritisch überprüft werden. Welche Projekte sind beispielhaft? Welche objektiven Kriterien guter theaterpädagogischer Arbeit mit, an und angesichts der oben genannten Themen lassen sich definieren? Welche Strukturen sind dafür nötig?

Das Tagungsprogramm des Barcamps entsteht am Tag selbst und in Abstimmung aller TeilnehmerInnen vor Ort: Vorab angemeldete Sessions – Workshops, Vorträge, Diskussionen und Gespräche – zu verschiedenen Aspekten des Tagungsthemas werden kurz vorgestellt und dann per Abstimmung auf die Agenda gesetzt. Forschungsansätze und -ergebnisse können so präsentiert und diskutiert, praktische Vorgehensweisen vorgestellt, erprobt und weiter entwickelt werden.

Kontakt: barcamp@schauspiel-leipzig.de
Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung bei

Die Sessions des Barcamps hier: