Schauspiel Leipzig

November
28
29
30
Dezember
01
02
03
04
05
06
07
22
Freitag28November

Der Zwerg Nase

9:00 Baustelle

Der Reigen oder Vivre sa vie

19:30 Hinterbühne

Einführung 19:00 im Rangfoyer

"Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts"



© Rolf Arnold

Komödie im Dunkeln

von Peter Shaffer in der Übersetzung von Lüder Wortmann / in der Regie von Ensemblemitglied Yves Hinrichs / Premiere am 29. November / Große Bühne / Es könnte ein erfolgreicher Abend für den ambitionierten Bildhauer Brindsley Miller werden. Ein millionenschwerer Kunsthändler hat sich ebenso angekündigt wie sein Schwiegervater in spe. Und plötzlich: totaler Stromausfall! Es wird verwechselt, gestolpert und gestürzt, bis das Dunkel die durchgeknallte Wahrheit ans Licht bringen wird. Denn während die Figuren nichts sehen, sieht der Zuschauer alles taghell. Mehr

© Rolf Arnold

Zeiten des Aufruhrs (UA)

Basierend auf dem Roman „Revolutionary Road“ von Richard Yates / Regie: Enrico Lübbe / Premiere am 6.12. / Große Bühne / Später. Später, so sagt man es Frank Wheeler seit seiner Jugend, wird er Karriere machen. In dieser Gewissheit richten er und seine Frau April sich ein. Ihr Haus, der Job, die Ansichten, die Freunde — alles ist ihnen Provisorium. Nichts ist für die Wheelers schlimmer als das Leben der Spießer und Konformisten in ihrer Umgebung — aber wann kommen die Zeiten ihrer erträumten Zukunft? Das Schauspiel Leipzig zeigt die Uraufführung der Bühnenfassung von Yates’ großem Roman. Mehr

© Rolf Arnold


Drei Haselnüsse für Aschenbrödel / vom 8. bis 25.12. / Große Bühne / Bis zum 25.12. zeigen wir unser überaus erfolgreiches Theatermärchen für die ganze Familie wieder über 20 Mal! Freuen Sie sich auf die „ideen- und temporeiche“ (LVZ) Bühnenfassung einer der erfolgreichsten Märchenfilme aller Zeiten. Mehr

© Rolf Arnold


Der Reigen oder vivre sa Vie / 28.11. / 19:30 / Hinterbühne / Liebe, Tod und Körper als anthropologische Geschwister, als sich ewig drehendes Moment des eigenen Antriebs. Phillip Preuss‘ Verschränkung von Schnitzler und Godard, in der „selbst der Orgasmus pure Ironie ist“ (Sächsische Zeitung), zeigen wir wieder am 28.11. Mehr

© Rolf Arnold


Des Meeres und der Liebe Wellen / Zum letzten Mal am 30.11. / 19:30 / Hinterbühne / Grillparzers „Des Meeres und der Liebe Wellen“ in der Regie von Mateja Koležnik war einer der großen Erfolge der Spielzeit 13/14 war. Am kommenden Sonntag haben Sie zum letzten Mal die Gelegenheit die „kunstvoll-sinnliche Inszenierung“ (FAZ) im Schauspiel zu erleben! Mehr