Auftragswerk des Schauspiel Leipzig

Disko (UA)

Wolfram Höll schreibt ein Stück für die neue Spielstätte Diskothek, das „Disko“ heißt, das in einer Disko spielt, in einer Disko gespielt wird und das selbst wie Disko funktioniert: Wo Figuren und ihre Sätze immer wieder neu kombiniert werden und man mitgerissen wird. Es greift das Strukturprinzip von Housemusik auf — eine sehr gradlinige Musik, bei der sich aber alle acht Takte etwas ändert, entweder kommt ein neues Element, ein neues Sample hinzu oder eins verschwindet, und nach und nach wird alles immer wieder anders kombiniert. Höll schreibt keinen Text über Housemusik, sondern ein Stück, das selbst House ist. Um die Welt. Herzen Beten Fasten Strafen. Da liegt ein Mörder auf dem Tanzflor.

Dies ist der vierte Theatertext von Wolfram Höll und dabei bereits der dritte, der am Schauspiel Leipzig zur Uraufführung kommt. Seine Stücke sind extrem verdichtet und weisen Höll als einen der formal-poetisch radikalsten deutschsprachigen Dramatiker aus. 2014 und 2016 wurde er mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet — für ebenjene Leipziger Uraufführungen: „Und dann“ und „Drei sind wir“.

Der bulgarische Regisseur Ivan Panteleev inszenierte Texte von Tschechow, Joyce, Pirandello, Goethe, Müller, Welsh in Sofia, Avignon, Riga, Stockholm und Zürich und arbeitet in Deutschland u. a. an der Volksbühne Berlin, am Residenz­theater München sowie regelmäßig am Deutschen Theater Berlin. Mit seiner Berliner Inszenierung von Samuel Becketts „Warten auf Godot“ war er zum Berliner Theatertreffen 2015 eingeladen. Er realisierte einen Dokumentarfilm über Dimiter Gotscheff, schreibt eigene Theaterstücke und stellt sich mit der Inszenierung dieses Auftragswerks von Wolfram Höll erstmals dem Leipziger Publikum vor.
mehr anzeigen
Premiere am 9. Februar 2019

Nächste Termine

https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 09.02. 20:00
Premiere, Uraufführung
Diskothek

Team

Regie: Ivan Panteleev
Bühne & Kostüme: Yanjun Hu
Dramaturgie: Georg Mellert
Licht: Thomas Kalz