November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli
MoDiMiDoFrSaSo
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
MoDiMiDoFrSaSo
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
MoDiMiDoFrSaSo
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
MoDiMiDoFrSaSo
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 1
MoDiMiDoFrSaSo
24 25 26 27 28 29 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
MoDiMiDoFrSaSo
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
MoDiMiDoFrSaSo
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Premiere am 23. November 2019
Angesichts ihres bevorstehenden Todes blickt Kassandra in einem Erinnerungsmonolog auf ihr Leben zurück — ein Leben, das unausweichlich mit dem Schicksal Trojas verbunden ist … Verwoben wird Christa Wolfs Text mit Kammermusik von György Ligeti und György Kurtág, gespielt von Mitgliedern des Gewandhausorchesters.
Am 19.November in der Moritzbastei.
Der Schauspieler Dieter Jaßlauk, der über 40 Jahre auf der Bühne des Schauspiel Leipzig wirkte, ist gestorben.Von 1978 bis 2007 fest am Schauspiel Leipzig, blieb Dieter Jaßlauk weiterhin dem Haus als Gast verbunden, zuletzt in der Rolle der „Aase“ und des „Alten Peer Gynt“ in Ibsens „Peer Gynt“ 2017/18.
Am 6. Dezember um 20 Uhr findet eine Gedenkveranstaltung auf der Hinterbühne des Schauspiel Leipzig statt. Intendant Enrico Lübbe, das aktuelle Ensemble sowie Weggefährten erinnern an einen besonderen Kollegen, der leise, aber nachdrücklich, berührend und besonders das Theater geprägt hat.
Mit der Suche zweier Generationen nach Möglichkeiten, die eigene Autonomie und Selbstbestimmung angesichts eines diktatorischen Systems zu wahren, setzt das Schauspiel Leipzig seinen Weg der Doppelbefragung fort.
Im Anschluss an die Aufführung können Sie zum zweiten Mal eine Nach(t)führung erleben. In ca. 45 Minuten erleben Sie, was alles geschieht, wenn eine Vorstellung wieder abgebaut wird.
„landscapes and bodies“ ist ein immersiver Performance-Parcours, der sich in verschiedenen Teilprojekten den Folgen des Berg- und Tagebaus widmet. „Gold“ setzt sich mit dem Raubbau in den Kupfer- und Goldminen in Westpapua auseinander. „Coal“ richtet den Fokus auf das re-naturalisierte Leipziger Neuseenland und beschäftigt sich mit der Gleichzeitigkeit vergangener und gegenwärtiger Energie-Räume.
Premiere am 22. November in der Residenz.