Ab 28. Mai 2022
Heute
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 28.05. 18:30 — 20:30
Premiere
Im Rahmen von „Pay attention!“

Ein (Teil-)Abriss von DARUM
Matthäikirchhof
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 28.05. 20:00 — 21:15
Auftragswerk des Schauspiel Leipzig

Diskothek
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 28.05. 20:00

doublelucky productions (Berlin) / Artists in Residence
Residenz in der Spinnerei
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 28.05. 21:00 — 23:00
Im Rahmen von „Pay attention!“

Ein (Teil-)Abriss von DARUM
Matthäikirchhof

Ab dem 28. Mai 2022

Wie geht es weiter mit dem urbanen Leben? Welche Strukturen werden zukünftig ‚Öffentlichkeit‘ bestimmen? Welche Leerstellen entstehen und welche Formen von Begegnung sind zukünftig in einer Stadtgesellschaft vorstellbar, deren Leben sich durch pandemische Monate und Jahre verändert hat sowie durch die Neuerungen des digitalen Wandels?

Das Schauspiel Leipzig positioniert sich konkret in der Stadt und erklärt Leipzig zur neuen Spielstätte: Pay attention! Es geht um eine Aufmerksamkeit für den Wandel in unserem Stadtraum.
Zum Auftakt der urbanen Langzeitbespielung
Pay attention!

Premiere: 28.05., 18:30 & 21:00, Matthäikirchhof

Leipzig in der nahen Zukunft: Die Visionen für die Neugestaltung des geschichtsträchtigen Matthäikirchhofs sind nach lebhafter Diskussion in Beton gegossen und die Arbeit kann beginnen. Doch etwas brodelt unterm Fundament der das Areal überschattenden ehemaligen Stasi-Zentrale. Denn im Untergrund sitzen und schwitzen die unversöhnten Geister der Vergangenheit(en) — und warten in den verlassenen Keller-Räumlichkeiten der einstigen Stasi-Sauna darauf, endlich Gehör zu finden.

Weitere Termine 3.6., 4.6., 14.6., 17.6., 23.6., 24.6., 28.6., 30.6., 1.7., 6.7., 9.7., 10.7. jeweils um 18:30 und 21:00, Matthäikirchhof
doublelucky productions (Berlin) / Artists in ResidencePerformance & Installation

Kommende Termine 28.5., 29.5., 20:00, Residenz

„Auflösung“ ist eine begehbare Performance, in der die Residenz als hybrider Resonanzraum und komplexer Organismus entdeckt werden kann. Wände und Temperatur, Staub und Klang, Mikroben, Daten und Menschen sind gleichermaßen Material und Akteure. Die Expertengruppe des Datentheaters schafft ein interaktives Ökosystem. Wer es wahrnehmen will, muss seine Position ändern. Resonanz statt Dominanz. Auflösung als Chance.
Christiane Kühl im Gespräch mit Moderatorin Julia Hemmerling

doublelucky productions (Berlin) / Artists in Residence
Performance & Installation

Quelle: MDR Kultur
Im Rahmen von „Pay attention!“
Choreografie, Performance: Doris Uhlich

Premiere am 31.05., 21:00, Institut für Zukunft (IfZ)

„TANK“ ist eine Solo-Performance der Choreographin Doris Uhlich in Zusammenarbeit mit dem DJ Boris Kopeinig zum Thema Körper und neue Technologien. Es geht um die Zukunft des Körpers, sein Ausgeliefert-Sein, aber auch seine Widerspenstigkeit. Der titelgebende Tank ist ein Behälter, der an ein überdimensioniertes Reagenzglas erinnert und innerhalb dessen Doris Uhlich ihre Performance entfaltet. Das Stück hat cineastischen, bildnerischen Charakter, das Körpermaterial entwickelt sich aus filmischen, robotischen, biotechnologischen und medizinischen Assoziationsketten. Uhlich adaptiert ihre Arbeit im Rahmen von „Pay attention!“ für die Räume des Institut für Zukunft.
von Frank Wedekind
Regie: Yves Hinrichs

Premiere am 10.06, 19:30, Große Bühne

Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“ ist eine Coming-of-Age-Geschichte, in der es nicht einfach um unterdrückte Teenagerromantik, Schmetterlinge im Bauch und Händchenhalten geht. Seine Figuren gehen an Grenzen und darüber hinaus, mit fatalen Folgen für zwei von ihnen.
Russland hat die gesamte Ukraine zum Kriegsgebiet erklärt. Dieser Angriff ist ein erschreckender Verstoß gegen die europäische Friedensordnung der letzten
Jahrzehnte.

Die Hoffnung, dass Vernunft einzieht und eine Lösung des mutwillig herbeigeführten Konflikts auf diplomatischem Wege möglich bleibt, hat sich zerschlagen.
Diese Hoffnungen auf die Kraft des Friedens und des Gesprächs sind durch die Entscheidung des russischen Präsidenten bitter enttäuscht worden. Wir sind schockiert und erschüttert und möchten unser

Mitgefühl und unsere Betroffenheit zum Ausdruck bringen. Das Schauspiel Leipzig solidarisiert sich mit den Menschen der Ukraine, unsere Gedanken sind mit ihnen.

Ab dem 1. Juni erhalten geflüchtete Menschen mit dem Leipzig-Pass 50 % Ermäßigung auf alle Vorstellungen des Schauspiel Leipzig.

Falls Sie überlegen zu spenden, möchten wir Sie HIER auf zwei Adressen hinweisen.
zum Schutz für sich und andere Zuschauerinnen und Zuschauer sowie für die Beteiligten auf und hinter der Bühne empfehlen wir auch weiterhin das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes im Theater und während der Vorstellungen. Nach wie vor bitten wir Sie darum, die gängigen Abstands- und Hygieneregeln aus Sicherheitsgründen einzuhalten.

Unseren ausführlichen FAQ-Bereich finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Schauspiel Leipzig