Premiere am 23. April 2024
Heute
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 13.04. 19:30 — 22:25
mit englischen Übertiteln

Musical von Joe Masteroff, John Kander und Fred Ebb
Große Bühne
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 13.04. 20:00 — 21:30
Diskothek
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 13.04. 20:00

George Bele (Leipzig) / Artists in Residence
Residenz in der Spinnerei
21. — 26. Mai 2024

Im regelmäßigen Turnus von zwei Jahren treffen sich Theater von Annaberg-Buchholz bis Zittau, von Plauen bis Radebeul zum Sächsischen Theatertreffen. Nach 10 Jahren wird im Mai 2024 wieder Leipzig Veranstaltungsort sein, mit dem TDJW und dem Schauspiel Leipzig als Gastgeber.
Neben elf Stadt-, Staats- und Landestheatern sind auch Produktionen aus der freien Theaterszene mit im Programm.

Tickets erhalten Sie über die jeweilige Spielstätteonline oder an den Theaterkassen.
George Bele (Leipzig) / Artists in Residence

Nächster Termin: 13.4., 20:00, Residenz (Spinnerei)

Ausgehend von einem grundsätzlichen gesellschaftlichen Gesprächsbedarf und vom vielleicht drohenden Ende der Menschheit, sind die Autorin Heike Geißler und die Schauspielerin Charlotte Puder aka George Bele auf lohnenswerte Versuche des Miteinanders aus. Als Göttinnen sind sie mit der konstruktiven Neuerschaffung der Welt beauftragt. Analytisch und albern bereiten sie den guten Möglichkeiten des Zusammenseins eine große Revue.
Musical von Joe Masteroff, John Kander und Fred Ebb
Nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood
Regie: Hubert Wild

Nächste Termine: 13.4., 19:30 Uhr & 14.4., 16 Uhr, Große Bühne

„Willkommen, bienvenue, welcome!“ In der pulsierenden Welt des Kit Kat Clubs regiert der Conférencier über Rausch und Ekstase. Hier begegnen sich unterschiedliche Lebensentwürfe, hier stoßen Clifford Bradshaw und Sally Bowles aufeinander — doch hinter der glitzernden Fassade offenbart sich eine durch ökonomische Not und den aufstrebenden Nationalsozialismus zerrissene Gesellschaft. Einer der glamourösesten Titel der Musicalgeschichte, zum ersten Mal auf der Bühne des Schauspiel Leipzig zu erleben.
von Amanda Wilkin
Deutsch von Aidan Riebensahm
Regie: Adewale Teodros Adebisi
Auftragswerk des Schauspiel Leipzig

Nächste Termine: 16.4., 26.4., 4.5., je 20:00, Diskothek

Zwischen Bridgetower und Beethoven hat es gefunkt — eine musikalische Freundschaft auf Augenhöhe. Leidenschaftlich spornen sie sich gegenseitig zu Höchstleistungen an, sehr zum Gefallen des Publikums. Zeugnis dieses Zusammentreffens ist die Violinsonate Nr. 9, oft Kreutzer-Sonate genannt. Zumindest seit dem Bruch beider Männer. Unbekannt der Grund und beinahe unbekannt der Violinist, dessen Name aus der Widmung getilgt wurde.
Ein digitales Requiem
Text & Regie: Emre Akal
Auftragswerk des Schauspiel Leipzig

Nächster Termin: 18.4., 20:00, Diskothek

Sie waren ein ganz normales Paar. Bis zu Murats Tod. Der war aber nicht das Ende ihrer Beziehung. Eine Änderung, könnte man sagen. Denn jetzt lebt sie mit einer Murat-KI zusammen. Modelliert aus seinen digitalen Hinterlassenschaften. Gemeinsam liegen beide am virtuellen Strand oder flanieren durch das Modell von Paris. Wie früher, denkt sie. Außer, wenn sich Murat plötzlich anders erinnert. Um nicht zu sagen falsch. Oder haben beide diese Momente nicht gleich erlebt?

Ob Frühstücksbrettchen, Theatersocken, Taschen oder Hoodies: Für alle Kulturliebhaber/-innen gibt es eine individuell und liebevoll gestaltete Auswahl an Merchandise-Artikeln des Schauspiel Leipzig.

Das Schauspiel Leipzig ist regelmäßig ausrichtendes Haus oder Kooperationspartner verschiedener Festivals und Stückewettbewerbe. Alle Ausschreibungen finden Sie hier.

Aktuell freuen wir uns über Einreichungen für den exil-Dramatiker*innenpreis 2024.

Auf Initiative des Leipziger Stadtrats bieten Schauspiel Leipzig, Gewandhaus zu Leipzig, Oper Leipzig und das Theater der Jungen Welt bei einzelnen Veranstaltungen ihrem Publikum die Möglichkeit, den Kartenpreis selbst zu bestimmen.

Nächster Termin:

Niederwald (von Wolfram Höll, Regie: Elsa-Sophie Jach)

17.4., 20:00, Diskothek

Wählen Sie bei der Buchung – online oder an der Theaterkasse – eine der vorgeschlagenen Preisstufen. Frei von einer Nachweispflicht zahlen Sie, was Sie können oder möchten.
Stefan Kaegi / Rimini Protokoll (Berlin) / Artists in Residence

Leipzig-Premiere am 23.4., 20:30, Residenz (Spinnerei)

Die Residenz wird in völlige Dunkelheit gehüllt. Dunkelheit, die Geschichten und Erzählenden Schutz vor Scham, Furcht und Bewertung gewährt. Von Darkweb bis Telefonseelsorge, hinter dem Schleier des Hijab oder der verdunkelten Scheibe einer Limousine, bei Whistleblowern und Hackergruppen. In der Dunkelkammer entwickelt sich das Bild einer anderen Öffentlichkeit.

Foto: Thomas Aurin
von Georg Büchner
Regie: Enrico Lübbe

Premiere am 27.4., 19:30, Große Bühne

Öffentliche Probe am 17.4., 18:00, Große Bühne (Eintritt frei)

„Immerzu. Immerzu.“ Woyzeck muss zum Hauptmann, zum Doktor, in die Kaserne. Jeden Tag. Und dann gibt es noch Marie. Aber egal, was Woyzeck tut — reichen wird es nie. Immerzu gibt es aber auch die Stimmen in Woyzecks Kopf, die ihm noch ganz andere Dinge einsagen, die er tun soll. Bis hin zum Mord: „Der Mensch ist ein Abgrund.“ Die Gesellschaft, wie Büchner sie in seinem expressiven Drama zeigt, ist es auch.