Liebes Publikum,

das Schauspiel Leipzig verabschiedet sich vom 26.07. bis einschließlich 08.09. in die Theaterferien.
Der Vorverkauf für die Vorstellungen zu „Der Besuch der alten Dame“ am 18.09. und „Die Leiden des jungen Azzlack“ am 19.09. läuft bereits. Karten hierfür sind auch während der Ferienzeit über unseren Webshop erhältlich.

Die weiteren Spieltermine veröffentlichen wir aufgrund der Coronasituation ab 15.09. Dann beginnt auch der Vorverkauf für die Vorstellungen im September und Oktober. Ab dem 06.09. ist unsere Theaterkasse in der Bosestraße wieder für Sie geöffnet.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit allen Zuschauerinnen und Zuschauern im September und wünschen Ihnen eine schöne Sommerzeit!

Bleiben Sie gesund!
Ihr Schauspiel Leipzig
nach dem Roman von Günter Grass
für die Bühne bearbeitet von Claudia Bauer & Matthias Döpke

Premiere am 08.10. um 19:30, Große Bühne

Was bleibt noch zu sagen, wenn katastrophale Entwicklungen sich miteinander potenzieren und die Welt, wie wir sie kennen, schlechterdings zugrunde geht? Ein namenloser Erzähler umkreist in einer Raumkapsel die verwüstete Erde und wähnt sich im Dialog mit einer Rättin, die vom Untergang der Menschheit und der Vorherrschaft ihrer eigenen Spezies auf dem Planeten zu berichten weiß. Existiert die Rättin nur in seinen Träumen? Sie selbst behauptet das Gegenteil: Er sei derjenige, der nicht mehr existiert, genau wie der gesamte Rest der Menschheit, die sich zuerst ihrer Lebensgrundlagen beraubt und schließlich im „Großen Knall“ selbst vernichtet habe.
18.09.2021, 19:30, Große Bühne (ab sofort im Vorverkauf)

Die Stadt Güllen ist hoch verschuldet. Eines Tages meldet sich die reichste Frau der Welt Claire Zachanassian zu Besuch an. Sie schlägt den Bürgern einen Deal vor, der ihre moralische Integrität auf eine harte Probe stellt: Güllens Rettung für das Leben eines Mitbürgers, „Konjunktur für eine Leiche“. Friedrich Dürrenmatt schrieb mit seiner Parabel über Gier und Käuflichkeit einen modernen Klassiker.
von Sarah Kilter

// Gewinner des Stückewettbewerbs der Autor:innentheatertage am Deutschen Theater Berlin 2021

Uraufführung im Rahmen der Autor:innentage am Deutschen Theater Berlin am 04.09.2021.

Eine teure Handtasche ist ein Statussymbol. Man beweist einen bestimmten Geschmack, ein entsprechendes Milieu und dass man es sich leisten kann. Hat man allerdings ein kostspieliges Tattoo, kratzt das landläufig nicht am Image einer antikapitalistischen Gesinnung — solange das Motiv stimmt. Wieso Ihmchen dafür einen geschärften Blick hat? Sie steht eben nur mit einem Bein in der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Mit dem anderen steht sie auf der Badstraße im Wedding, wo sie zeitweise beim algerischen Vater aufgewachsen ist.

19.09., 20:00, Diskothek (ab sofort im Vorverkauf)

Der junge A. ist hier aufgewachsen, ist hier zur Schule gegangen, hat hier sein Abitur gemacht und studiert. Er lebt in Europa und in einem seit Generationen von Einwanderung geprägten Land, ist womöglich hier geboren. In seinem Alltag wird er immer wieder mit Fragen konfrontiert, die sich einst ein junger Mann namens Werther nicht stellen musste, ein Anton, Benedikt oder Claudius wohl selten stellen muss.

Das digitale Programmheft zur Produktion finden Sie hier.
Lukas Rietzschels erster Theatertext „Widerstand“ ist ein Auftragswerk des Schauspiel Leipzig und online zu sehen auf der Streamingplattform dringeblieben.de. Wir zeigen den Theaterfilm am 23.09. und 30.09. um 20:00. Das digitale Programmheft zur Produktion finden Sie hier.

Tickets für den 23.09. erhalten Sie hier.
Tickets für den 30.09. erhalten Sie hier.