November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
MoDiMiDoFrSaSo
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
MoDiMiDoFrSaSo
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
MoDiMiDoFrSaSo
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3
MoDiMiDoFrSaSo
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
MoDiMiDoFrSaSo
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Heute
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 17.11. 19:30 — 22:15
Große Bühne
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Sa, 17.11. 20:00
Residenz in der Baumwollspinnerei
Nach der Vorstellung „FAUST“ am 1.12. ist Dr. Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung) im Gespräch mit dem Soziologen Prof. Andreas Reckwitz. In „Die Gesellschaft der Singularitäten“ nimmt Reckwitz das allgegenwärtige Ideal der Selbstverwirklichung in den Blick — und entdeckt ein Geflecht aus radikal ausgelebtem Individualismus und Besonderheitsdruck, Selbstoptimierung und Frustration. Bei allem Streben nach Individualisierung — was ist ihr Preis? Eintritt frei
Die italienische Tanzkompanie Barokthegreat nimmt Streetdance-Bewegungen der amerikanischen Subkultur zum Ausgangspunkt, um jenseits von spiritueller Esoterik geisterhafte Ausdrucksformen der Gegenwart sichtbar zu machen. Ihr Augenmerk liegt auf der Verselbstständigung einzelner Gliedmaßen des tanzenden Körpers, angetrieben von den Beats der auf Trennung und Ablösung basierenden „Footwork“-Musik.
Anwälte erscheinen als Monster. Frauen entpuppen sich als Maschinen. Nichts bleibt, wie es scheint, in dieser Welt, in welcher der junge Nathanael hin und her geworfen ist, zwischen Traum, Realität und Wahn. Bereits 1816 stellt Hoffmann zentrale Fragen unserer Gegenwart: von künstlicher Intelligenz bis Psychoanalyse, von Fake News bis Gender. 
Eine Tourneetheater-Truppe verheddert sich in den Proben zu ihrem neuen Stück, und am Ende liegen die Handlung, das Bühnenbild und die Beziehungen der SpielerInnen in Trümmern. Wieder im Spielplan: Frayns rasanter Komödienklassiker — und zugleich eine Liebeserklärung an das Theater.
Tief in den Wäldern, jenseits der kaiserlichen Gärten, singt die Nachtigall ihre Lieder — doch selbst der große Kaiser von China vermag es nicht, ihr in Gefangenschaft auch nur einen Ton zu entlocken. Unser Familienstück in der Spielzeit 2018/19 ist eine poetische Parabel über die Freiheit der Kunst. Und deren Seele.