Premiere am 13. März 2024
Heute
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
So, 03.03. 20:00 — 22:00
Diskothek
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
So, 03.03. 20:00 — 22:00
Gastspiel

Mit Lea-Marie Sittler & Walter Sittler & Die Sextanten
Große Bühne

Am 24. Februar 2024 jährt sich der Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine zum zweiten Mal. Seitdem führt Russland einen brutalen Krieg. Für die Menschen in der Ukraine brachten die letzten zwei Jahre unvorstellbares Leid. Für uns alle bedeutet dieser Krieg das Ende der europäischen Friedensordnung der letzten Jahrzehnte.

Das Ausmaß der Solidarität ist riesig. Auch wenn diese Solidarität schon zwei Jahre währt: sie darf nicht nachlassen. Dabei galt und gilt es noch immer, humanitäre, medizinische und finanzielle Hilfe zu leisten.

Wenn Sie spenden oder sich engagieren möchten, können Sie sich über Möglichkeiten u.a. auf der Website der Stadt Leipzig informieren.
Dokumentartheaterprojekt von dura & kroesinger

Nächste Termine: 3.3., 10.3. je 20:00, Diskothek

Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau war Gipfelpunkt eines Systems der Zwangserziehung in der DDR. Jugendliche, die in anderen Einrichtungen der Heimerziehung als „schwer erziehbar“ oder nicht anpassungsfähig auffielen, wurden in Torgau mit erschütternder Härte diszipliniert, meist mit lebenslangen Folgen. Regine Dura und Hans-Werner Kroesinger widmen sich in diesem Rechercheprojekt den Geschichten der Betroffenen.
Überraschungsabend von und mit dem Ensemble des Schauspiel Leipzig

Am 5.3., 19:30, Foyer 1

Hopp oder top, Yin oder Yang, Schrödinger oder Miezekatze — das Ensemble des Schauspiel Leipzig gibt sich geheimnisvoll und verrät nichts, aber auch gar nichts darüber, was an diesem fulminanten, berührenden, glamourösen und absolut einzigartigen Abend geschieht.



Auf Initiative des Leipziger Stadtrats bieten Schauspiel Leipzig, Gewandhaus zu Leipzig, Oper Leipzig und das Theater der Jungen Welt bei einzelnen Veranstaltungen ihrem Publikum die Möglichkeit, den Kartenpreis selbst zu bestimmen.

Nächster Termin:
Wahnsinn — Ein (Live) Podcast (Diederik Peeters (Brüssel))
14.3., 20:00, Residenz (Spinnerei)

Wählen Sie bei der Buchung – online oder an der Theaterkasse – eine der vorgeschlagenen Preisstufen. Frei von einer Nachweispflicht zahlen Sie, was Sie können oder möchten.
nach dem Roman von Michail Bulgakow
Regie: Claudia Bauer

Nächste Termine: 6.3., 17.3., je 19:30, Große Bühne

Der Teufel ist in der Stadt: Brandstiftung, heilloses Chaos im Varietétheater, Falschmünzerei — die Behörden scheitern kläglich mit ihren rationalen Erklärungsversuchen für Spuk und Zerstörung. Unterdessen ist die sehnsuchtskranke Margarita bereit, sich dem Teufel und der Magie zu verschreiben, um ihren verschwundenen Geliebten, den Meister, und dessen poetische Wahrhaftigkeit wiederzufinden.
von Euripides
Regie: Markus Bothe

Nächste Termine: 8.3., + 26.3., je 19:30, Große Bühne

Einer ungewissen Zukunft in der Verbannung entgegenblickend, greift die stolze Königstochter Medea zur letzten ihr noch zur Verfügung stehenden, grausamen Tat … „Medea“ ist ein Mythos, der uns seit über 2000 Jahren beunruhigend und radikal aufs Neue fasziniert.
Ein Erinnerungsraum zu Uwe Johnsons „Jahrestage"
Ein Projekt von Anna-Sophie Mahler und Ensemble

Nächste Termine: 9.3., 16.3., 6.4., 19:30, Hinterbühne

In „Jahrestage. Zweiter Teil“ nach Uwe Johnson entfaltet sich erneut das große Thema des Autors und seiner Hauptfigur. Kein Land nirgends und keine Migration können Gesine aus dem Eingebundensein in politische Konflikte am Ende moralisch entlasten und zur Ruhe bringen.

Das Schauspiel Leipzig ist regelmäßig ausrichtendes Haus oder Kooperationspartner verschiedener Festivals und Stückewettbewerbe. Alle Ausschreibungen finden Sie hier.

Aktuell freuen wir uns über Einreichungen für den exil-Dramatiker*innenpreis 2024 und für die nächste Ausgabe von KATAPULT – Performance Plattform Leipzig.
von Giorgio Ferretti
Regie: Salome Schneebeli

// Gewinnerstück des exil-Dramatiker*innenpreises 2022

Nächste Termine: 8.3., 20.3., je 20:00, Diskothek

Mit melancholischem Humor beschreibt diese Coming-of-Age-Geschichte in schlaglichtartigen Episoden das Leben eines Menschen von den Verwirrungen der frühen Pubertät bis in die Ungewissheit des Erwachsenenlebens. Was ihn antreibt, ist die hoffnungsvolle und auch schmerzhafte Sehnsucht nach America: Erotik, Selbstfindung, Sicherheit, Karriere, Exzess, Liebe.

Ein Projekt von Diederik Peeters (Brüssel) in enger Zusammenarbeit mit François Pérache, Marion Le Guerroué, Thibault Le Marec

Premiere am 13.3., 20:00, Residenz (Spinnerei)

„Wahnsinn“ verhandelt unser Verhältnis zu Normativität und Realität. Herr G. ist überzeugt, dass seine Frau durch eine Außerirdische ersetzt worden ist. Und Herr P. sieht mehrere Doppelgänger, die ihr eigenes Leben führen. Der live auf der Bühne gespielte Podcast ergründet die Eigenschaft des Gehirns, unbewusst Fiktionen zu schaffen, um der Realität einen Sinn zu geben.