April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Januar
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
MoDiMiDoFrSaSo
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
MoDiMiDoFrSaSo
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
MoDiMiDoFrSaSo
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
MoDiMiDoFrSaSo
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
MoDiMiDoFrSaSo
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
MoDiMiDoFrSaSo
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Premiere am 27. April 2019
Heute
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Do, 25.04. 20:00 — 21:40
Diskothek
Prinz, Heeresführer, Kriegsheld und zugleich Außenseiter, Phantast und zum Tode Verurteilter. Prinz Friedrich von Homburg vermag seine inneren Wunschbilder nicht mit der äußeren Wirklichkeit, seine reiche Traumwelt nicht mit dem drohenden Urteil zu vereinen. Und so kann ihm auch das Ende, das wie der Anfang mit einem Täuschungsspiel beginnt, keine wahre Erlösung bringen.
Gemeinsam mit einer Vielzahl sächsischer Betriebe aus Kultur und Wissenschaft hat das Schauspiel Leipzig die Sächsische Erklärung der Vielen veröffentlicht. Als unabhängige Akteurinnen und Akteure im demokratischen und gesellschaftsbildenden Diskurs setzen wir uns ein für Freiräume der Fantasie und des Denkens und wehren uns gegen jegliche Vereinnahmung. Wir führen einen offenen und kritischen Dialog über undemokratische Strategien und Ziele und gestalten diesen Dialog in unseren Einrichtungen im Austausch mit dem Publikum. Uns eint die Gewissheit, dass durch das Wiedererlangen der Dialogfähigkeit und des respektvollen Umgangs miteinander eine angstfreie und lebenswerte Gesellschaft möglich ist.
Eine Nacht in einer Stadt, neun Menschen, dazu Gevatter Tod und ein Denkmal, das vom Sockel steigt — Bernhard Studlars Figuren führen einen Tanz auf dem Vulkan auf, der sich ausgehend vom Alltäglichen in immer phantastischere Begegnungen steigert.
Am 30. April verabschiedet sich Andreas Herrmann nach 42 Theaterjahren, mit einer Lesung von „Die hellen Haufen“, in den unruhigen Ruhestand. Mit uns sprach er über seine Laufbahn und die Proben für seine letzte Produktion als festes Ensemblemitglied „Nacht ohne Sterne“.