Bernhard Studlar

Autor
Bernhard Studlar, geboren 1972 in Wien, studierte „Szenisches Schreiben“ an der UdK Berlin.

2001 gewann Bernhard Studlar mit „Transdanubia-Dreaming“ den Preis des Heidelberger Stückemarktes. Uraufgeführt wurde das Stück im Jänner 2003 am Burgtheater Wien. Es folgten weitere Auftragsarbeiten für das Burgtheater („Mariedl Kantine“, eine Hommage an Werner Schwab), das Deutsche Schauspielhaus Hamburg („Me and You and the EU“) und das Schauspielhaus Graz („Sonne, Wolke, Amerika“). In der Spielzeit 2015/16 wurden seine Stücke „Die Ermüdeten“ am Schauspiel Leipzig und „Mahlzeit“ am Jungen Theater Heidelberg uraufgeführt. Aktuell schreibt Bernhard Studlar an einem Auftragswerk für das Slowakische Nationaltheater Bratislava mit dem Titel „Sehnsucht nach dem Feind“ (AT). Die Uraufführung ist für das Frühjahr 2017 geplant.
Seine Stücke werden vertreten durch henschel Schauspiel Theaterverlag.

Zusammen mit Andreas Sauter schrieb er das Theaterstück „A. ist eine andere“, das 2000 mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker ausgezeichnet wurde. Seitdem zahlreiche Theaterstücke und Hörspiele in Co-Autorenschaft. U. a. „Fiege – Ein Stück ohne Geilheit“, „Rote Kometen“ oder „Die wundersame Reise des Roman Horn“. Zuletzt entwickelten Sauter&Studlar im Auftrag des Schweizer  Rundfunks SRF ein Hörspiel-Game mit dem Titel „Data Saugus Rex“, das im Herbst 2016 ausgestrahlt wird.
Die Stücke von Sauter&Studlar werden vertreten durch schaefersphilippen, Theater und Medien GbR.

Seit September 2005 läuft sein zusammen mit dem Regisseur Hans Escher entwickeltes Autorentheaterprojekt WIENER WORTSTAETTEN.
Ein einzigartiges, interkulturelles Autorentheaterprojekt, das die Auseinandersetzung und Vernetzung zwischen österreichischen und internationalen AutorInnen fördert. Ausgehend von in Wien lebenden AutorInnen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, die aber auf Deutsch schreiben, entwickelt sich seitdem ein internationales Netzwerk, um den Austausch zwischen den Kulturen herzustellen und ein Zentrum für zeitgenössische europäische Dramatik in Wien zu etablieren.