Johannes Cotta

Johannes Cotta, 1987 in Sondershausen geboren, schloss 2011 sein Musikstudium im Hauptfach klassisches Schlagzeug/Orchestermusik Schlagzeug an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ mit Diplom ab. Er arbeitet als freischaffender Musiker, hauptsächlich Schlaginstrumente, in der klassischen Musik (Ensembles und Orchester) und der Neuen Musik (seit 2011 Mitglied des Vereins forma Leipzig für zeitgenössische Literatur und Neue Musik, als Ensemblemusiker, Solist und Performer). Weiterhin arbeitet er als Studiomusiker, Barockpauker und freier Instrumentallehrer. Er wirkte u. a. bei Konzerten und Vorstellungen mit dem Gewandhausorchester Leipzig (u. a. als Substitut während des Studiums von 2006 bis 2007), den Dresdner Philharmonikern, dem MDR Sinfonieorchester, Sinfonietta Leipzig, dem Ensemble forma Leipzig, Berlin Baroque, den Leipziger Kammervirtuosen mit. Weiterhin arbeitete er mit Komponisten wie z. B. Steven Kazuo Takasugi, Mark Barden, Kai Johannes Polzhofer, Max Murray, Stefan Beyer, Hang Su zusammen. 2009 und 2011 war er als Musiker am Schauspiel Leipzig tätig; 2016 erstmals am Schauspiel Hannover, wo er in „Die Brüder Karamasow“ in der Regie von Martin Laberenz zusammen mit Friederike Bernhardt Komposition und Livemusik übernahm.  Seit 2002 arbeitet er in freien Ensemble- und Bandprojekten, wie aktuell mit I T O E, im Duo mit Friederike Bernhardt und mit fj fj fj fj fj fj fj.

Am Schauspiel Leipzig übernahm er in der Spielzeit 2016/17 die Musik in KRUSO nach Lutz Seilers gleichnamigem Roman, für die Bühne bearbeitet von Armin Petras und Ludwig Haugk.