Bernd-Michael Baier
Bernd-Michael Baier
Jonas Hien
Jonas Hien
Lisa Mies
Lisa Mies
Runa Pernoda Schaefer
Runa Pernoda Schaefer

Des Meeres und der Liebe Wellen

von Franz Grillparzer 
Es ist ein Blick. Und nach diesem Blick ist nichts mehr, wie es war: Die Liebe trifft Hero wie ein Schlag. Es ist der Blick eines fremden jungen Mannes, der ihren kreuzt im heiligsten Moment: während ihres Priesterinnengelübdes, in dem sie sich verpflichtet, dem gewöhnlichen Leben und der Liebe zu entsagen. Auch der Mann, Leander, ist verwirrt. Ihm bleiben nur Minuten, bevor der Tempelbezirk geschlossen wird, und doch sucht er, Hero noch einmal zu sehen. Der Oberpriester, Heros Onkel, entdeckt die beiden – und schickt Leander sofort zurück; zurück durchs Meer, in seine ferne Heimat. Hero ist zuhause – und dennoch ist auch sie nun aus der Welt: Ein Turm an steiler Küste ist fortan ihre Wohnung, eine karge Kammer für ihren Gottesdienst. Aber ihre Gedanken gelten einzig noch dem Fremden, gelten ihm, den es nicht geben darf und der nicht wiederkommen kann. Doch eines Nachts wird eine Kerze in Heros Zimmer zum Fixstern ihrer Liebe: Leander entdeckt sie und schwimmt, das kann er wie kein anderer, durchschwimmt das tiefe Meer und steigt zu ihr hinauf. Noch weit vor Morgengrauen muss er zurück, doch immerhin ist nun für Augenblicke ein Sinn im Leben greifbar. Wiederkommen soll er, jeden Abend …
mehr anzeigen

Pressestimmen

FAZ
„Ohne Aktualisierungstricks, klassisch streng und psychologisch glaubwürdig wurde psychische Zerstörung und politische Repression kunstvoll-sinnlich transparent.“
Freie Presse
„Ein 90-minütiges Tragödienkammerspiel von hoher ästhetischer Qualität, besonders durch die sehr genaue Psychologisierung der Figuren durch die Schauspieler.“
Leipziger Internet Zeitung (l-iz.de)
„Mit ‚Des Meeres und der Liebe Wellen‘ legt das Schauspiel eine einfühlsame und zarte Inszenierung vor, die einem breiten Publikum gefallen kann.“
LVZ
„Mateja Koležnik hat sich für eine geradlinige Umsetzung des Stoffes entlang des Textes entschieden. (…) Man kann sich an der Sprache und der Intensität einiger feiner Theatermomente erfreuen.“
Premiere am 4. Oktober 2013

Spieldauer

ca. 1:30, keine Pause

Besetzung

Bernd-Michael Baier, Ellen Hellwig, Andreas Herrmann, Jonas Hien, Dirk Lange, Lisa Mies, Runa Pernoda Schaefer, Sebastian Tessenow

Team

Regie: Mateja Koležnik
Bühne: Henrik Ahr
Kostüme: Alan Hranitelj
Choreographie: Matija Ferlin
Musik: Mitja Vrhovnik Smrekar
Dramaturgie: Torsten Buß, Alexander Elsner
Licht: Rolf Spahn
Dolmetscher: Saša Serban

Trailer