1984: Back to No Future

Gob Squad (Berlin) / Artists in Residence
“Who controls the past controls the future. Who controls the present controls the past.”
– George Orwell: “Nineteen Eighty-Four”

Es ist 1984 ... Mitten im Kalten Krieg erfinden die Amerikaner eine neue Superwaffe: das Musikvideo. Millionen von Dollars werden investiert, um Bilder von Dekadenz, Exzess, Macht, Sex und kommerzieller Selbstverwirklichung über die TV-Bildschirme der ganzen Welt flimmern zu lassen. Gob Squad reisen zurück in die Vergangenheit, um sich selbst in ihren Jugendzimmern als Teenagern zu begegnen, der einstigen Zielscheibe dieser medialen Attacke. Voller Angst vor einer nuklearen Katastrophe sitzen sie wie gebannt vor den beweglichen Bildern aus Pop und Musik, auf der Suche nach Identifikation und Identität. Während die Performer*innen sich erinnern und die Medienphantasien dieser Zeit rekonstruieren, beginnen sie gleichzeitig die Bilder auseinander zu nehmen und die Programmcodes der bunten Welt des Pop frei zu legen: Was hat sich durch diese Soft Power alles in ihnen festgesetzt? Und wer oder was fehlt in den kommerziellen Bildern? Hatten diese Teenager ihre eigenen Körper, ihr Schicksal und die Fähigkeit, Dinge zu verändern wirklich selbst in der Hand? Oder folgten sie nur vorgefertigten Schablonen, einem größeren Plan? Lässt sich die eigene Geschichte und die Narration, die daraus entstanden ist, re-programmieren? Oder zumindest mit anderen Augen sehen? Gob Squads 1984: Back to No Future ist das Remake von MTV als utopischem Traum, der niemals Wirklichkeit war.

Die neue Produktion steht in der Tradition früherer Gob Squad Arbeiten, die YouTube-Videos, Hollywood- und Andy Warhol-Filme als Vorlagen nutzen, um diese Formate zu re-imaginieren und neu zu besetzen. Gob Squad untersuchen die Machtmechanismen und -auswirkungen unserer bilderbesessenen Welt sowie die Beziehung zwischen persönlicher Erfahrung und politischer Realität. Und wie üblich treffen Alltagsleben und Magie, Banalität und Utopie, Realität und die Sehnsucht nach Pop und Entertainment in einem Kollisionskurs direkt aufeinander. Das Publikum wird eingeladen in eine Welt voller Licht und Schatten und zu Zeugen eines Experiments zwischen performativer Science Fiction und imaginierter Zeitreise. Nicht weniger als unsere Zukunft steht auf dem Spiel …

In einer Recherchephase für die Produktion fanden vier Residenzen in Bangalore/ Mumbai (Indien), Leipzig (Deutschland), New York (USA) und Shanghai (China) statt, um die Perspektiven und Narration zu erweitern. Wir danken allen Beteiligten für ihre Beiträge, Geschichten und den intensiven Austausch.

www.gobsquad.com
mehr anzeigen
Leipzig-Premiere am 09. Juni 2021

Nächste Termine

https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Mi, 09.06. 20:00
Leipzig-Premiere
Residenz in der Spinnerei

Team

Konzept und Regie: Gob Squad
Performance: Johanna Freiburg, Sean Patten, Sharon Smith, Berit Stumpf, Sarah Thom, Bastian Trost, Simon Will, Damian Rebgetz, Tatiana Saphir
Sounddesign: Sebastian Bark, Catalina Fernandez
Videodesign: Miles Chalcraft, Noam Gorbat
Kostüme: Ingken Benesch
Bühnenbild: Amina Nouns
Lichtdesign und Technische Leitung: Chris Umney
Dramaturgie und Produktionsleitung: Christina Runge
Künstlerische Mitarbeit: Mat Hand

Eine Produktion von Gob Squad. In Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer Berlin, The Public Theater NY (USA), Schauspiel Leipzig, Anuja Ghosalkar / Drama Queen (Indien) & Goethe-Institut/Max Mueller Bhavan Mumbai, HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Sort / Hvid Copenhagen und Teater Momentum Odense (Dänemark). Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Gob Squad Arts Collective erhält Förderung im Rahmen des Konzeptförderungszeitraumes 2020 — 2023 des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa.