Bilder deiner großen Liebe

nach Wolfgang Herrndorf
Ob Isa, die Hauptfigur in Wolfgang Herrndorfs Bilder deiner großen Liebe, die Wahrheit erzählt, ob ihre Geschichten über ihre Reise durch ein manchmal verzaubertes, manchmal aber auch einfach ödes Land, über die Menschen, die sie dabei trifft, frei erfunden sind, bleibt ein Rätsel. Gemeint ist das ganz große Lebensrätsel, die Frage, woraus es besteht, das Leben. Frei von Angst ist Isa unterwegs, denn niemand anders als sie selbst könnte sie beschützen. Vielleicht ist sie eine Außenseiterin, vielleicht (metaphysisch) obdachlos, aber was ist schon Gewissheit, Sicherheit, was Normalität. Und warum wäre die erstrebenswert, wenn man ja doch nichts festhalten kann und man eh alles hat, was man zum Leben braucht: seinen eigenen Kopf. – Tom Schneider hat dieses literarisches Roadmovie als Konzert, Schauspiel und Erzählung inszeniert. Mit Sandra Hüller als Isa.
mehr anzeigen

Pressestimmen

nachtkritik
„Ein fulminanter Monolog, der zwischen barockem Rezitativ und Rockkonzert oszilliert. Schauspiel allererster Güte. (...) Mit stupender Leichtigkeit amalgamiert Sandra Hüller Isas verzweifelte Einsamkeit zur perfekten Performance. Sie tigert, trampelt und tanzt über die Bühne, sie singt, schnurrt und schreit, und was immer sie da tut auf der Bühne, scheint richtig, zwingend, nicht anders zu denken. Das ist Hypnose und Zauberei in einem, schlicht ergreifend und ganz nebenbei wie eine große Verbeugung vor Wolfgang Herrndorf.“
Tages-Anzeiger
„Einfach wahnsinnig gut. Eine Ausnahme- schauspielerin bringt einen Roman als Konzert auf die Bühne. Zum Niederknien.“

Nächste Termine

https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Fr, 13.12. 20:00 — 21:30
Gastspiel
Große Bühne

Besetzung

Moritz Bossmann, Sandra Hüller, Sandro Tajouri

Team

Regie: Tom Schneider
Bühne, Kostüme: Michael Graessner
Musik: Moritz Bossmann, Sandro Tajouri, Sandra Hüller
Dramaturgie: Inga Schonlau

Trailer

Eine Produktion des Theater Neumarkt Zürich in Koproduktion mit FARN, gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V.