November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
MoDiMiDoFrSaSo
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
MoDiMiDoFrSaSo
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
MoDiMiDoFrSaSo
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3
MoDiMiDoFrSaSo
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
MoDiMiDoFrSaSo
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Premiere am 31. Dezember 2018
Heute
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Di, 20.11. 20:00 — 22:15
Wiederaufnahme
Diskothek
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
Di, 20.11. 20:00
Zum letzten Mal!
Residenz in der Baumwollspinnerei
Nach der Vorstellung „FAUST“ am 1.12. ist Dr. Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung) im Gespräch mit dem Soziologen Prof. Andreas Reckwitz. In „Die Gesellschaft der Singularitäten“ nimmt Reckwitz das allgegenwärtige Ideal der Selbstverwirklichung in den Blick — und entdeckt ein Geflecht aus radikal ausgelebtem Individualismus und Besonderheitsdruck, Selbstoptimierung und Frustration. Bei allem Streben nach Individualisierung — was ist ihr Preis? Eintritt frei
Christopher Schlau wird übel mitgespielt. Nicht ganz nüchtern verfrachtet man ihn mitten hinein in eine sonderbare Komödie über Frauen und Männer, deren Widerspenstigkeit und Zähmung, das Heiraten und die Liebe. Moritz Sostmann inszeniert Shakespeares frühe Komödie unter geänderten Vorzeichen der geschlechtlichen Machtverhältnisse und mit der für seine Arbeiten markanten Kombination von Schauspiel und Puppenspiel.
In unserer Kooperation mit dem Leipziger Ballett eröffnet Choreografin Didy Veldman einen ungewöhnlichen Blick von verspielter Leichtigkeit bis hin zu intensiver Anspannung auf Menschen in Bewegung.
Zum letzten Mal am 21.11.2018!
Barokthegreat nimmt Streetdance-Bewegungen der Subkultur zum Ausgangspunkt, um jenseits von spiritueller Esoterik geisterhafte Ausdrucksformen der Gegenwart sichtbar zu machen. Ihr Augenmerk liegt auf der Verselbstständigung einzelner Gliedmaßen des tanzenden Körpers.
Tief in den Wäldern, jenseits der kaiserlichen Gärten, singt die Nachtigall ihre Lieder — doch selbst der große Kaiser von China vermag es nicht, ihr in Gefangenschaft auch nur einen Ton zu entlocken. Unser Familienstück in der Spielzeit 2018/19 ist eine poetische Parabel über die Freiheit der Kunst. Und deren Seele.