Pina Bergemann
Pina Bergemann
Henriette Cejpek
Henriette Cejpek
Runa Pernoda Schaefer
Runa Pernoda Schaefer
Barbara Trommer
Barbara Trommer

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorliček und František Pavliček

Aschenbrödel – so wird sie genannt, seit sie nach dem Tod ihres Vaters unter der strengen Rigide der bösartigen Stiefmutter und ihrer eitlen Stiefschwester nur noch die Öfen kehren darf. Auf einem ihrer heimlichen Streifzüge durch die Wälder begegnet sie dem jungen und übermütigen Prinzen. Und er gefällt ihr. Inzwischen hat der Kutscher von seiner Fahrt für Aschenbrödel das mitgebracht, was ihm zuerst vor die Füße gefallen ist: drei Haselnüsse. Es sind Zaubernüsse, die sich, sobald sie zu Boden fallen, in kostbare Kleider verwandeln. Zunächst verkleidet als Schütze, gelingt es Aschenbrödel, den Prinzen wiederzusehen. Ebenso besucht sie heimlich und unerkannt den königlichen Ball, auf dem sich der Prinz eine Braut erwählen soll. Als Aschenbrödel in ihrem herrlichen Kleid den Saal betritt, verliebt er sich sofort in die unbekannte Schöne, die er für eine wundersame Prinzessin hält. Als er um ihre Hand anhält, antwortet sie mit einem Rätsel: „Die Wangen sind mit Asche beschmutzt, aber der Schornsteinfeger ist es nicht, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht. Ein silbergewirktes Kleid mit Schleppe zum Ball, aber eine Prinzessin ist es nicht.“ Mit diesen Worten entschwindet sie spurlos. Zurück bleibt nur ein Tanzschuh, mit dem sich der Prinz auf die Suche nach dem klugen und bezaubernden Mädchen begibt und erfahren wird, was es mit dem Rätsel auf sich hat ...

Die deutsch-tschechische Verfilmung dieser Geschichte, einer der erfolgreichsten Märchenfilme aller Zeiten, der als „Geniestreich“ bezeichnet und zum „Märchenfilm des 20. Jahrhunderts“ erhoben wurde, ist bereits jetzt ein zeitloser Klassiker. Erstmals ist die wunderbar winterliche Liebesodyssee nun auch am Schauspiel Leipzig in einer Bühnenfassung des Regisseurs Uli Jäckle zu sehen. 
mehr anzeigen

Pressestimmen

LVZ
„Die Inszenierung fügt sich ideen- und temporeich zusammen. Die rund 80 Minuten verfliegen geschwind, Jubel und rhythmisches Klatschen sind der Lohn fürs engagierte Ensemble und Regie-Team.“
Premiere am 1. Dezember 2013
für Kinder ab 6 Jahren

Spieldauer

ca. 1:20

Besetzung

Wenzel Banneyer, Pina Bergemann, Julia Berke, Henriette Cejpek, Andreas Dyszewski, Yves Hinrichs, Dirk Lange, Michael Pempelforth, Annett Sawallisch, Runa Pernoda Schaefer, Luise Schubert, Barbara Trommer

Team

Regie: Uli Jäckle
Bühne & Kostüme: Elena Anatolevna
Musik: Roman Keller
Dramaturgie: Ester Holland-Merten, Julia Figdor