Spielplan November 2018 Dezember 2018 Januar 2019 Februar 2019 März 2019 April 2019 Mai 2019 Juni 2019 Juli 2019

November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
MoDiMiDoFrSaSo
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
MoDiMiDoFrSaSo
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
MoDiMiDoFrSaSo
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3
MoDiMiDoFrSaSo
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
MoDiMiDoFrSaSo
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
MoDiMiDoFrSaSo
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Oktober 2018
Mi
3131.10.
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
19:30 — 22:30
Große Bühne
19:00
Einführung im Rangfoyer
Wiederaufnahme
nach Henrik Ibsen / Daniel Paul Schreber
Regie: Philipp Preuss
Es sind die Geister der Vergangenheit, die sich der Körper der Lebenden bemächtigen, sie heimsuchen und nicht mehr loslassen. Sie hausen im eigenen Innen, sie sind in uns. Zum Leben erweckt, sprechen sie durch uns hindurch. Zwei Söhne, die zu den Wiedergängern ihrer Familiengeschichten werden. Die Vergehen der Vergangenheit, einmal in die Welt gesetzt, lassen sich nicht mehr ausräumen — sie kehren wieder.  
https://www.schauspiel-leipzig.de Schauspiel Leipzig Bosestraße 1, 04109 Leipzig
20:00 — 21:30
Diskothek
Wiederaufnahme
Regie: Gordon Kämmerer
Ein paar versprengte, sehnsuchtsvolle Figuren sitzen in einem abgelegenen Hotel fest, das schon bessere Tage gesehen hat — genau wie sie selbst. Florian Wacker entwirft in seinem ersten Theaterstück eine zum Stillstand verkommene Szenerie, in der sich Geister aus einer verdrängten Vergangenheit breitmachen und auch die Bedingungen für eine Wiederansiedlung des Wolfs günstig zu sein scheinen.